Artikel

Am 29.01. trafen die Mitglieder des Projektes „Nachhaltiger Konsum von Informations- und Kommunikationstechnologie in der digitalen Gesellschaft“ zum vierten Konsortiumstreffen an der Universität Osnabrück zusammen. Mit Vertretern der Universität Osnabrück, der Universität Oldenburg und der Universität Lüneburg wurden derzeitige und angestrebte Forschungsvorhaben diskutiert. Anschließend wurden erste Ergebnisse einer Konstellationsanalyse des Projektes vorgestellt sowie die inhaltliche Ausrichtung in Bezug auf „Open Innovation“-Maßnahmen diskutiert.

4 Kommentare

  • Hello There. I found your blog the usage of msn. This is a really smartly written article. I will be sure to bookmark it and come back to learn extra of your useful information. Thanks for the post. I will certainly comeback.

  • Have you ever thought about including a little bit more than just your articles? I mean, what you say is valuable and everything. But just imagine if you added some great images or videos to give your posts more, „pop“! Your content is excellent but with images and clips, this blog could undeniably be one of the best in its field. Awesome blog!

  • I just want to mention I am just new to weblog and honestly savored you’re website. Very likely I’m want to bookmark your blog . You definitely come with fabulous articles and reviews. Appreciate it for sharing with us your web-site.

  • I simply want to tell you that I am just all new to blogging and site-building and seriously loved you’re blog site. Most likely I’m planning to bookmark your website . You amazingly come with good well written articles. Thanks a bunch for sharing with us your web-site.

Kommentieren Sie

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Dieser Internetauftritt ist Teil des Projekts "Nachhaltiger Konsum von Informations- und Kommunikationstechnologie in der digitalen Gesellschaft - Dialog und Transformation durch offene Innovation".
Das Projekt wird vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen und der VolkswagenStiftung aus Landesmitteln des „Niedersächsisches Vorab“ gefördert (Projektnummer VWZN3037).

Navigation

Social Media